Telefonische Buchung: 0034 - 938 102 556



Cap de Creus


Der Naturpark Cap de Creus ist sicherlich einer der spektakulärsten Naturschauplätze an der nördlichen Costa Brava. Der Park Cap de Creus umfasst insgesamt über 10.000 ha Land- und über 3.000 ha Wasserfläche und liegt auf einer Halbinsel, die über 10 km weit in das Meer hineinreicht und sich am höchsten Punkt 672 Meter über den Meeresspiegel erhebt. Dieser singuläre Küstenstreifen bietet dem Besucher beeindruckende Steilküsten, kleine vorgelagerte Inselchen und schöne versteckte, naturbelassene Buchten. Einerseits brachte die Natur am Cap de Creus durch die Erosion der starken Tramuntana Winde z.T. bizarre Felsformationen hervor, andererseits wirkte auch der Mensch in der Vergangenheit an der Landschaftsgestaltung des Cap de Creus mit: Die auffälligen terassenförmigen Hänge sind auf den ehemals hier betriebenen Weinbau zurückzuführen.

Ein Paradies für Menschen, die ungern den Strand teilen

Die Strände des Naturparks Cap de Creus, die zu den Gemeinden Llança, Port de la Selva, Cadaques und Roses gehören, sind größtenteils völlig naturbelassen. Die kleinen, versteckten Buchten des Cap de Creus bestechen durch ihr klares Wasser und ihre wunderschöne natürliche Umgebung. Einige dieser Strände sind relativ unproblematisch mit dem Auto zu erreichen (siehe Abschnitt Strände unter den einzelnen Gemeinden). Andere hingegen können nur nach einer kleinen Wanderung zu Fuß erreicht werden, insbesondere die der Stadt Cadaques. Dafür hat man speziell in der Nebensaison oft das exklusive Nutzungsrecht - der Weg lohnt sich!

Kulturelles Erbe
Kultureller Höhepunkt des Naturparks ist sicherlich das mittelalterliche Kloster Sant Pere de Rodes, das über dem Cap de Creus thront. Vom Kloster aus hat man bei gutem Wetter freie Sicht bis nach Frankreich. Hier befindet sich auch das Informationszentrum des Naturparks.

Die Gegend um den Cap de Creus war zudem der wichtigste Inspirationsort für Salvador Dalí. Sein ehemaliges Wohnhaus und heutiges Museum in Port Lligat, wo sich Dalí einst künstlerisch auslebte, gehört heute neben den Museen in Figueras und Pùbol zur vielbesuchten Dalí-Route an der Costa Brava.

Im gesamten Naturschutzgebiet Cap de Creus findet man vorgeschichtliche Dolmen. Der bekannteste ist der Dolmen de la Creu d´en Cobertella, dessen Deckplatte über 4 Tonnen wiegt (siehe auch Megalithische Route in Roses)
Wer den östlichsten Zipfel der iberischen Halbinsel mit seinen atemberaubenden Steilküsten erleben will, sollte nördlich von Cadaqués eine Wanderung bis zur äußersten Spitze des Cap de Creus unternehmen, wo sich der Leuchtturm Far de Cap de Creus befindet. Dort kann man sich auf der Terrasse des dort befindlichen Restaurants entspannen und an windstillen Tagen den herrlichen Ausblick genießen.

Informationszentrum Cap de Creus:
Das Informationszentrum des Parks, in dem ausführliche Informationen und Kartenmaterial erhältlich sind, befindet sich im alten Kloster von Sant Pere de Rodes. Öffnungszeiten: Juni bis Sept. tgl. 10-14 und 16 bis 19 Uhr, Okt.-Mai 10-14 und 15-17.30 Uhr, Tel.: 0034 - 972 19 31 91

Wandern durch den Cap de Creus
Wer ein wenig körperliche Ertüchtigung sucht, sollte es nicht versäumen, eine der vielen ausgewiesenen Wanderrouten durch den Cap de Creus zu beschreiten und die frische Meeresbrise, die absolute Ruhe und atemberaubende Ausblicke über die Steilküste und eine intakte Natur zu genießen. Es gibt unzählige ausgewiesene Wanderrouten im Naturpark Cap de Creus. Einige der schönsten, haben wir im Anschluss beschrieben.

Empfohlene Wanderrouten

Hinweis: Manche der Wanderwege am Cap de Creus sind teilweise sehr gefährlich, es sind leider schon Menschen ums Leben gekommen. Um Risiken zu minimieren, sollten Sie stets nur ausgeruht, nüchtern und mit gutem Schuhwerk ausgestattet die Wanderwege am Cap de Creus begehen. Planen Sie außerdem genügend Zeit für die Wanderung ein, damit Sie auf jeden Fall noch bei Tageslicht Ihr Endziel erreichen.

Wanderwege in Cadaqués
Wanderwege in Roses
Übersichtsplan Routen:

Wanderwege in Cadaques-Cap de Creus

Nord- und südwärts von Cadaqués entlang der Küste des Cap de Creus führt der alte Wehrgang, Camí de Ronda, an einigen der schönsten Plätze im Cap de Creus vorbei. Einen detallierten Plan mit eingezeichneten Wanderwegen sollte man sich im Vorfeld im Informationsbüro in Cadaqués beschaffen (direkt hinter dem Casino an der Strandpromenade, in der Straße Carrer des Cotxe, 2A).

Spaziergang zum Leuchtturm Far de Nans
Ausgangspunkt: Vom Strand Sa Conca führt ein Weg 3,5 km in südliche Richtung bis zum Leuchtturm. Man nimmt den selben Rück- wie Hinweg.

Dauer: 1,5 Stunden (nur Hin)
Schwierigkeitsgrad: leicht
Sehenswertes: Steilküste, Strand Sa Sabolla, Far de Nans

Der Alte Weg Cap de Creus - Camino antiguo Cap de Creus-
Ausgangspunkt: Nördlich von Port Lligat, am km 2 der Straße, die von Cadaqués zum Leuchtturm Far del Cap de Creus führt, geht auf der rechten Seite der ausgeschilderte Weg "Cami antic a Cap de Creus" von der Straße ab.
Suchtipp: An dieser Stelle führt die Straße bergauf. Zurück kann man den selben Weg oder entlang der Straße gehen.

Dauer: 2,5 Stunden (nur Hin, Strecke ca. 7,5 km)
Schwierigkeitsgrad: mittel bis hoch
Sehenswertes: typische Vegetation der Gegend, ländliche, gut erhaltene Architektur und wunderschöne Landschaften. Zugang zu vielen versteckten Stränden in Cadaqués.

Wanderwege in Roses
R1: Bauernhäuser und Weidewege Masías y Cañadas
Ausgangspunkt: An der Kreuzung des Weges Mas d'en Berta und der Straße Carretera de les Arenes (Ausgangs- und Endpunkt)
Dauer: zwischen 2,5 oder 3,5 Stunden, es gibt 2 Routen
Schwierigkeitsgrad: mittel
Sehenswertes: traditionelle Olivenhaine, Pinien, traditionelle katalanische Bauernhäuser (Masias)



R2: Olivenhainroute Ruta de los Olivares
Ausganspunkt: Am Eingang der Urbanisation Mas Oliva
Länge: 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad: niedrig
Sehenswertes: traditionelle Olivenhaine; der jahrhundertealte Pinienbaum Pino d´en Rahola

R3: Megalithische Route Ruta Megalítica durch den Cap de Creus
Ausgangspunkt: An der Straße von Roses nach Montjoi (Schild "Dolmen de la Creu d´en Cobertella")
Länge: 2,5 Stunden
Sehenswertes: Der Dolmen de la Creu Cobertella (3.000-2.700 v. Chr.), Ruinen der Casa Cremada I und II (verbranntes Haus), der Dolmen del Llit de la Generala und des Cap de l´home, Weidewege, traditionelle Steinmauern


R4: Cap de Creus y Bahía de Roses
Ausgangspunkt: Auf der Straße von Roses nach Cadaqués, rechts die Straße Richtung Militärstützpunkt El Pení nehmen. Nach ca. 2 km das Auto auf dem Parkplatz abstellen und Richtung Windpark hochlaufen.
Länge: 2,5 Stunden
Sehenswertes: Bauernhof Mas d´en Caussa, Ebene Llanura d´en Caussa, Bauernhof Mas dels Arbres, Windpark, Brunnen Fuente de la Bich, Puig Alt (hoher Berg)

R5: Der Wehrgang Camí de Ronda 1
Ausgangspunkt: Der Leuchtturm Far de Roses
Länge: 2,5 Stunden (Hin- und Rückweg)
Schwierigkeitsgrad: niedrig
Sehenswertes: Wehrgang, Leuchtturm Far de Roses, Burg Castell de la Trinitat, Strände Canyelles Petites und Canyelles Grosses (Almadrava), zwischen den beiden genannten Stränden gibt es zwei Landzungen, die oft von Fischern aufgesucht werden: Punta de l´Omella, Punta de l`Ullastrell, Inselchen vor Strand Canyelles Petites: els Brancs

R6: Der Wehrgang Camí de Ronda 2
Ausgangspunkt: vom letzten Haus der Straße Gaugin am Strand Canyelles Grosses (Almadrava)
Länge: 5 Stunden (Hin- und Rückweg)
Schwierigkeitsgrad: mittel
Sehenswertes: Wehrgang, Strand Almadrava, Landspitze Punta Falconera, Bucht Cala Lladó, verschiedene militärische Bunker (genutzt bis Anfang der 90er Jahre), Bucht Cala Rostella, Landspitzen Cap Trencat und Cap Blanc, Strand Platja del Calís, Cala Montjoi, katalanische Bauernhäuser Masias: Montjoi de Baix, Montjoi de Dalt; Landspitze Cap Norfeu